Lernen mit Computer & Co.

Das Lernen mit Computer birgt auch schon für Grundschüler Chancen, denn gerade in diesem Alter werden beim Lernen am PC die Basisfähigkeiten zum Gebrauch von Computern gelegt. Generell können die "Arbeitnehmer von morgen" auf das Wissen, welches sie sich durch Lernen mit dem Computer aneignen, kaum noch verzichten. Textverarbeitung und Bildbearbeitung, die Nutzung des Internets mit seinen Suchmaschinen (Google & Co.) beim Lernen am PC, YouTube und Co. als filmische Hilfen für viele Themen oder der Gebrauch ausgewählter Lernsoftware helfen Schülerinnen und Schülern, vielfältige Informationen zu entdecken und diese in unterschiedlichster Form zu verarbeiten (vgl. Lerntypen).

 

Viele Kinder können mit dem Computer viel leichter lernen. Schon Grundschüler sollten daher gezielt auf das Lernen am PC und auf die Herstellung verschiedener Lernprodukte (z.B. Lernplan) mit Software-Programmen  angeleitet werden. Doch es ist natürlich Unsinn und gefährlich, wenn man erwartet, dass Computer und andere technische Medien das Lernen "besser" machen. Lernprogramme zum Lesen und Schreiben können genauso eintönig sein, wie das Lernen mit immer gleich aufgebauten Arbeitsblättern. Will heissen, auch hier ist der Mix zwischen "analogem" und "digitalem" Lernen verbunden mit den richtigen Lernmethoden entscheidend für ein erfolgreiches Lernen.

"Computer lernen"

Neben dem Lernen am PC (Lernsoftware, Antolin, 10-Fingersystem, CD Beigaben zu Lernmitteln, etc.) kann das Kind, allenfalls mit Begleitung eines Erwachsenen, Fähigkeiten am Computer erlernen.

  • selbst eine Geschichte am Computer schreiben und diese mit Grafiken versehen
  • im Internet nach Informationen zu einem bestimmen Thema suchen
  • ein Foto bearbeiten
  • eine Email schreiben
  • eine Präsentation oder ein Plakat gestalten
  • etc.

Vorsicht

Ein "offenes" digitales Gerät, dass mit dem Internet verbunden ist und keinen Kinderschutz konfiguriert hat, beinhaltet auch die bekannten Gefahren. Mehr zum Thema "Neue Medien" findest du hier.